Jugendliche aus vier Partnerstädten stellen Nachhaltigkeitsprojekte in Houilles vor

Friedrichsdorfer Jugendliche zu Besuch in der Recycling-Anlage bei Houilles (Foto: Seeling)

Nach zwei Jahren Vorbereitung und mehreren coronabedingten Verschiebungen kam es zu dem lang ersehnten Treffen von Jugendlichen und jungen Erwachsenen aus Friedrichsdorf, den Partnerstädten Chesham bei London und Houilles bei Paris sowie Celorico de Basto – der portugiesischen Partnerkommune der Franzosen. Im Houiller Rathaus stellten die Jugendlichen im Alter zwischen 13 und 20 Jahren Projekte vor, die sie im Lauf des vergangenen Jahrs auf Basis der 17 Ziele der Vereinten Nationen (UN) zur nachhaltigen Entwicklung umgesetzt haben. Friederike Wehrheim aus dem Friedrichsdorfer Jugendbüro und Christiane Seeling für den Städtepartnerschaftsverein begleiteten die Delegation aus der Hugenottenstadt.

Die Spannweite der Projektthemen war dabei groß: Von der Gleichheit der Geschlechter beim Sport (Youth Council Chesham) über die in Frankreich derzeit stark propagierte Mülltrennung und -verwertung (Houiller Jugendrat), den Schutz von Flora und Fauna (Celorico de Basto) bis hin zum Friedrichsdorfer Projekt „Bildung für alle“. Letzteres umfasst zunächst ein Bücherregal mit Lernmaterialien im neuen Friedrichsdorfer Jugendtreff in der Hugenottenstraße und soll bald um unentgeltliche Hilfe von Schülern für Schüler ergänzt werden.

Vorstellung des Friedrichsdorfer Projekts: Christiane Seeling (links hinten) übersetzt ins Französische (Foto: Comite du Jumelage)

Zu Gast bei Bürgermeister Julien Chambon (siehe Bericht vom 1. Juli 2020) im Houiller Rathaus präsentierten die drei Gruppen ihre Vorhaben – Übersetzungen in die jeweils anderen Sprachen inbegriffen.

Das recht straffe Wochenendprogramm in Houilles umfasste zudem drei Besichtigungen: Die „Usine Cristal“ – einer aus Wertstofftrennung und Abfallverbrennung zur Energiegewinnung bestehenden Anlage der Recycling-Kooperative Sitru in Houilles. Beteiligt sind mittlerweile 14 Kommunen im Umkreis, die von dort Fernwärme für Haushalte erhalten.

In der Nachbarstadt Sartrouville zeigten die „Jardineurs Sartrouvillois“ –  übersetzt etwa Gärtner-Bastler – wie möglichst ökologisch Obst und Gemüse angebaut und gleichzeitig Teile aus Altmetall und Holz beim Bau der Gartenanlage wiederverwertet werden können.

Das Start-up-Unternehmen Independent Living Base – Besuch Nummer drei – schließlich präsentierte zur Agrarproduktion umgerüstete, handelsübliche Transportcontainer mit Obst- und Gemüsepflanzen, die weltweit aufgestellt und per Smartphone ferngesteuert werden können.

Vor der Kulisse des Eiffelturms: Teilnehmer des Jugendprojekts der vier Partnerstädte (Foto: Seeling)

Ein Besuch in Paris mit Eiffelturm, der Baustelle von Notre-Dame und einer Bootsfahrt auf der Seine fehlten nicht. Allerdings überwog das straffe professionelle Programm der Reise, so jedenfalls das Fazit der Friedrichsdorfer Jugendvertretung mit Paula Frischkorn, Silvia Müller, Lejla Drustinac, Adrian Gayol, Sadik Gashi, Marc Schmidt, Jonas Sticher und Robert Khachatryan. Sie hätten sich – trotz des Lobs für die ansonsten perfekte Organisation seitens des Houiller Comite du Jumelage – etwas mehr Zeit vor allem für das auch reale Kennenlernen der Jugendlichen aus den anderen Städten gewünscht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.